burg rabenstein - ahorntal

Rabenstein 33, 95491 Ahorntal

 

In der Fränkischen Schweiz auf einem Bergsporn über dem Ailsbachtal gelegene Höhenburg.

Burg Rabenstein, Ahorntal
Burg Rabenstein, Ahorntal

Geschichte und Besichtigung


Eine erste Burg wurde um 1188 unter Eschwin de Rabenstein errichtet, der im Dienst der Edlen von Waischenfeld stand. Am Anfang des 13.Jhs. wurde die Vorburg ausgebaut. 1219 übernahmen die Schlüsselberger die Anlage, die unter dem Ministerialengeschlecht der Groß von Trockau erweitert wurde. 1349 überging die Burg an die Burggrafen von Nürnberg. In der Folgezeit kam es zu mehrfachen Zerstörungen und Wiederaufbauten (unter anderem im Ersten Markgrafenkrieg 1450) und 1495 wurden die Burggebäude unter Konz von Wirsberg erstmals vollständig aus Stein errichtet. Nach dem Wiedererwerb der Burg durch die Rabensteiner, die 1742 ausstarben, ließ Daniel von Rabenstein 1570 eine Flügelanlage im Stil der Renaissance erbauen und verschmolz die Vor- mit der Hauptburg.

Im Dreißigjährigen Krieg zerstörten kaiserliche Truppen die Burg fast vollständig. Anlässlich eines Besuches von König Ludwig I. von Bayern statteten die Grafen von Schönborn-Wiesentheid das Rittergut Rabenstein im Jahr 1830 mit einer barocken Schlossanlage aus.

Seit 1970 sanierte man die idyllisch inmitten von dichtem Wald gelegene trutzige Burg, die 2004 durch die Burg Rabenstein Event GmbH erworben wurde und heute als Hotel und Veranstaltungsort dient. Auf dem Gelände befinden sich eine Falknerei mit über 80 Greifvogelarten, die Tropfsteinhöhle Sophienhöhle und das sogenannte Keltendorf mit Langhaus und einem Feuerplatz.


 

Die Besichtigung ist zu den Öffnungszeiten möglich.

www.burg-rabenstein.de

 

Inhalte von Google Maps werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell), um den Cookie-Richtlinien von Google Maps zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Google Maps Datenschutzerklärung.