Schloss Belvedere - Wien

Prinz Eugen-Straße 27, 1040 Wien

 

Aus dem Oberen Schloss Belvedere und dem Unteren Schloss Belvedere bestehende und vom Anfang des 18.Jhs. stammende barocke Anlage auf ansteigendem Terrain hinter dem ehemaligen Glacisgürtel rund um die Innere Stadt.

Schloss Belvedere, Wien
Oberes Schloss Belvedere, Wien



 

Geschichte

 

Schloss Belvedere wurde am Anfang des 18.Jhs. für den Feldherrn Prinz Eugen von Savoyen (der im späten 17.Jh. den entscheidenden Sieg über die Osmanen errang) errichtet. Zunächst ließ Prinz Eugen als Wohnschloss das Untere Belvedere erbauen, danach folgte zur Repräsentation das Obere Belvedere.

In der Mitte des 18.Jhs. erwarb Kaiserin Maria Theresia die Schlösser und wandelte die Anlage zu einem kaiserlichen Lustschloss um. Am Anfang des 20.Jhs. hatte der Thronfolger Erzherzog Franz Ferdinand, später Erzherzog Maximilian (der Bruder Kaiser Karls I.) hier seinen Wohnsitz.

Im Mai 1955 wurde im Marmorsaal des Oberen Belvedere der österreichische Staatsvertrag über die immerwährende Neutralität unterzeichnet. Heute ist im Schloss Belvedere die Österreichische Gemäldegalerie untergebracht, die auf die beiden Schlösser aufgeteilt ist.

 

Schloss Belvedere, Wien
Oberes Schloss Belvedere, Wien

Besichtigung

 

Am schönsten ist es, das Schlossgelände vom Gürtel aus durch die dreiteilige Toranlage mit ihren schmiedeeisernen Gittern zu betreten.

Von hier und den zahlreichen an den Seitenwegen unter Bäumen stehenden Bänken bekommt man einen beeindruckenden Blick auf das hinter einem großen Bassin gelegene hellbeige Obere Belvedere. Das prunkvoll verzierte, aber dennoch nicht überladene Gebäude steht an der höchsten Stelle des Schlossareals und verfügt über einen achteckigen dreigeschossigen Mittelpavillon, zweigeschossige Flügel und vier achteckige überkuppelte Eckpavillons sowie eingekerbte Dachformen. Einst diente es Prinz Eugen und den nachfolgenden Bewohnern zu Repräsentationszwecken. Heute ist im Oberen Belvedere Kunst des 19.Jhs. und 20.Jhs. zu sehen und man kann sich Gemälde vom Biedermeier bis zum fantastischen Realismus anschauen, darunter z.B. Gustav Klimts „Der Kuss“ und Malerei des Jugendstils. Daneben sind einige Schauräume zu besichtigen, so etwa der farbenprächtige Marmorsaal mit fünf großen Fenstern im Hauptgeschoss, der Sala terrena mit Gewölbe tragenden Atlanten und das Treppenhaus mit weißen Stuckdekorationen.

Schloss Belvedere, Wien
Unteres Schloss Belvedere, Wien

Hinter dem Oberen Belvedere beginnt der weitläufige und symmetrische Schlosspark, der ab 1700 angelegt und in den 1850er Jahren verändert wurde und die beiden Schlossgebäude voneinander trennt. Der obere Teil des Parkes ist durch französische Geometrien, Parterres, Wasserspiele und Treppen, der untere Bereich durch Heckengänge im italienischen Stil geprägt. Vom oberen Garten bietet sich eine einzigartige Aussicht auf Wien, vom unteren Parkbereich erhält man einen tollen Blick  auf das Obere Belvedere.

Am flachsten Punkt des Schlossgeländes befindet sich der langgestreckte eingeschossige Bau des Unteren Belvedere mit seinem zweigeschossigen Mittelrisalit und zwei Flügelbauten mit Eckpavillons, das die ehemaligen Wohnräume des Prinzen beherbergt. In dem recht schlicht in einem Cremegelb gehaltenen Schloss und in der Orangerie sind mittelalterliche Kunst sowie Malerei und Plastiken des Barock ausgestellt, außerdem kann man sich die Gemächer des Prinzen Eugen ansehen. Der prächtigste Raum ist der im Mittelbau untergebrachte zweigeschossige Saal aus farbigem Marmor mit goldenen Ornamenten sowie Decken- und Wandbemalungen, in dem heute die Originalfiguren von Donners Providentia-Brunnen am Neuen Markt stehen. Um diesen Marmorsaal herum gruppieren sich die früheren Wohnräume des Prinzen (z.B. das Paradeschlafzimmer und der Speisesaal). Die Prunkräume des Schlosses befinden sich im Westflügel, hier sind vor allem der Groteskensaal mit Charakterköpfen und das hochbarocke Goldkabinett mit in die Wände eingelassenen Spiegeln und einer Marmorstatue Prinz Eugens im Zentrum zu nennen. Zudem sind in den Räumlichkeiten Werke der Skulptur- und Tafelmalerei vom Ende des 12.Jhs. bis zum Beginn des 16.Jhs. zu besichtigen.

 

 

Der Besuch des beeindruckenden Schloss Belvedere ist vor allem für Kunstinteressierte und Schlösserliebhaber zu empfehlen und bietet immer wieder einzigartige Impressionen.

Das repräsentative Schlossensemble besticht mit einem eleganten und sehr harmonisch wirkenden Ambiente und vermittelt einen anschaulichen Eindruck vom höfischen Leben des 18.Jhs.. Neben dem Besuch der Gemäldegalerie kann man in dem weitläufigen Park mit seinen zahlreichen dekorativen Brunnen und Statuen spazieren gehen und einen kurzen Abstecher in den nebenan liegenden und zum Entspannen einladenden Botanischen Garten machen. Die unter Kaiserin Maria Theresia im Jahr 1754 angelegte und heute zur Universität Wien gehörige Garten- und Parkanlage weist eine abwechslungsreiche und vielfältige Bepflanzung auf und ist in natürliche Pflanzenensembles gegliedert.


 

Die Außenbesichtigung ist ganzjährig zu den Öffnungszeiten möglich.

Für das Museum muss Eintritt gezahlt werden.

www.belvedere.at/de


Inhalte von Google Maps werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell), um den Cookie-Richtlinien von Google Maps zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Google Maps Datenschutzerklärung.