Schloss Brake - Lemgo

Schloßstraße 18, 32657 Lemgo

 

Ab 1587 durch Graf Simon VI. zur Lippe im Stil der Weser-renaissance auf den Grundmauern einer noch in die Zeit vor der Stadtgründung Lemgos im Jahr 1200 zurückgehenden Burg erbautes Wasserschloss.

Schloss Brake, Lemgo
Schloss Brake, Lemgo



Schloss Brake, Lemgo
Schloss Brake, Lemgo

Geschichte

 

Die steinerne Vorgängerburg des späteren Schlosses wurde unter dem Edelherrn Bernhard II. zur Lippe errichtet und 1306 erstmals erwähnt. Im Zuge der Soester Fehde zwischen der Stadt Soest und dem Erzbischof von Köln wurde die Burg erobert und gebrandschatzt.

Im 16.Jh. verlor sie mit dem Ausbau von Detmold zur landesherrlichen Hauptresidenz ihre Bedeutung und diente danach nur mehr als Witwensitz. Um 1570 ließ man den Südflügel (Saalbau) und das Torhaus modernisieren.

Auf die Festlegung von Schloss Brake als Regierungssitz 1587 folgte durch Graf Simon VI. zur Lippe der Ausbau des Schlosses im Stil der Renaissance. Zu dieser Zeit entstanden der repräsentative Nordflügel mit dem Festsaal und der siebenstöckige Turm mit den fürstlichen Gemächern. In der Mitte des 17.Jhs. wurde der Ostflügel umgebaut und ein Barockgarten im Norden des Schlosses angelegt.
Nachdem das Schloss am Anfang des 19.Jhs. als Wohnsitz aufgegeben worden war, nutzte man Schloss Brake als Verwaltungsgebäude. In den 1980er Jahren fanden Sanierungen durch den Landesverband Lippe statt.

 

Schloss Brake, Lemgo
Schloss Brake, Lemgo

Besichtigung

 

Das heutige Erscheinungsbild von Schloss Brake ist durch den markanten Turm und den von einer mächtigen Steinbrücke überspannten Wassergraben geprägt. Auf dem Schlossgelände befinden sich zudem ein Marstall, drei historische Mühlen, darunter eine Ölmühle aus dem 17.Jh., und ein Waschhaus. Im Inneren des Schlosses ist ein Museum zur Weserrenaissance untergebracht.


Das vor allem durch den mächtigen beige-braunen Turm beherrschte Areal des Schlosses wirkt mit seinen Wassergräben und Mühlrädern an sonnigen und warmen Tagen sehr idyllisch und besticht mit herrschaftlichem Ambiente. Die lohnenswerte Besichtigung von Schloss Brake verbindet man am besten mit einem Spaziergang auf dem Lemgoer Wall, der ehemaligen Stadtbefestigung, oder einem Einkaufsbummel durch die ab ca. 1200 entstandene historische Innenstadt mit ihren reich verzierten bürgerlichen Steingiebel- und Fachwerkbauten aus der Spätgotik und Weserrenaissance.


 

Die Besichtigung ist ganzjährig zu den Öffnungszeiten möglich.

Für das Museum muss Eintritt gezahlt werden.

www.wrm.lemgo.de


Inhalte von Google Maps werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell), um den Cookie-Richtlinien von Google Maps zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Google Maps Datenschutzerklärung.