Rundetaarn/Runder Turm - Kopenhagen

Kobmagergade 52A, 1150 København

 

In der Mitte des 17.Jhs. unter König Christian IV. errichteter, ca. 35m hoher und 15m breiter Turm in der Innenstadt von Kopenhagen.

Runder Turm, Kopenhagen
Runder Turm, Kopenhagen

 

Geschichte

 

Der als erster Teil eines Trinitatis-Komplexes (für Gelehrte) abwechselnd aus gelben und roten Backsteinen erbaute Runde Turm verfügt über eine Verbindung mit der alten Universitätsbibliothek und der Dreifaltigkeitskirche. Bis zum Jahr 1861 diente der Turm als Observatorium und beherbergt auch heute noch das älteste funktionstüchtige Observatorium in Europa.

 

 

Besichtigung

 

Die Besteigung des Turmes bis kurz vor die Aussichtsterrasse erfolgt über einen ca. 200m langen und spiralförmigen, sich 7,5 Mal um die Turmmitte windenden, weiß gekalkten und leicht gewölbten Gang. Durch diese Rampenkonstruktion war es auch für Kutschen möglich, den Turm hinauf zu fahren und die über den Turm erreichbaren Einrichtungen zu beliefern.

Heute geht man wohl vor allem aufgrund der Aussichtsplattform mit dem hübschen verzierten Eisengeländer von 1643 (auf dem sich Abkürzungen für den Wahlspruch König Christians IV. befinden) den Turm hinauf. Von dort aus bietet sich ein sehr guter Ausblick über die Altstadt von Kopenhagen.

 

 

Der inmitten der lebendigen Einkaufsstraßen aufragende Runde Turm ist aufgrund seines die Stufen ersetzenden, serpentinenartigen Ganges eine besondere Sehenswürdigkeit und es ist interessant, die Rampe durch den breiten Gang hinauf zu gehen und sich vorzustellen, wie früher die Pferdewagen hier entlang gefahren sind. Zusammen mit dem schönen Panoramablick ist die Besichtigung daher ein tolles Erlebnis.


 

Die Besichtigung ist ganzjährig zu den Öffnungszeiten möglich.

Es muss Eintritt gezahlt werden.

www.rundetaarn.dk/en


Inhalte von Google Maps werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell), um den Cookie-Richtlinien von Google Maps zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Google Maps Datenschutzerklärung.